Archive for the 'Uncategorized' Category

Ursprünglich veröffentlicht auf Ich sag mal:

Der Putzmann in der Tagesschau hat ja schon Filmgeschichte geschrieben und ist auf der Witzischkeits-Skala kaum zu übertreffen.

Aber auch ein Hangout On Air kann mit Überraschungsgästen aufwarten. Da stellte Heinrich Bruns gerade seine hochinnovative Beleuchtungstechnologie in Form einer mobilen LED-Lampe vor und unterbrach seine Erläuterungen mit dem Ausspruch: Oh, eine Putzfrau bei Bernd – zu sehen am Schluss der Übertragung: Sendeminute 32:27. Spontane Lachanfälle waren die Folge.

Das konnte ich mit der Androhung einer Patentklage nicht toppen, die ich am Anfang des Bloggenden Quartetts ankündigte, wenn jemand in Frage stellen sollte, dass das virtuelle Blogger Camp via Hangout On Air nicht als Weltpremiere gewürdigt werden sollte.

Hannes Schleeh hat sich übrigens schon die Mühe gemacht, für jede Session Einladungen via Google+ zu posten, um aktiv an den Hangouts am Freitag nächster Woche teilzunehmen. Über den entsprechenden Link könnt Ihr Eure Teilnahme zusagen (den Hannes allerdings in einen der eigenen…

Original ansehen noch 181 Wörter

nashtechblog:

Unsere Unternehmen wandeln sich und werden vernetzt. Management by Information Hiding ist vorbei. Es findet ein Empowering durch effektive (Ver-)Teilung von Wissen statt. Informationen finden die Mitarbeiter, nicht umgekehrt, und das in Echtzeit. Diese Wissensverteilung geschieht über Inhalte, nicht nur Stichwörter. Neuronale Netze leisten hier einen großartigen Dienst, indem sie die Inhalte von Texten erkennen, sowie die Interessen der Mitarbeiter. Die Gehirnfunktion des Erkennens wird dabei nachgeahmt, ohne dass es dabei zu einem Verstehen kommt. Denn dazu wäre Bewusstsein notwendig. Maschinen überholen den Menschen, ohne ihn einzuholen; d.h. sie ahmen immer mehr Gehirnfunktionen nach mit extrem großer Geschwindigkeit, ohne ein beteiligtes Bewusstsein.

Ursprünglich veröffentlicht auf Ich sag mal:

Regelfreie und flüssige Kommunikation in losen und netzartigen Strukturen, das unadressierte Senden, Folger-Strukturen, Mikrokommunikation und Instant-Kommunikationsakte wie Gefällt mir-Entscheidungen sind Stichworte, die die asynchrone Kommunikation des Netzes beschreiben. Man kann es auch in den Worten von Gerhard Wohland, Leiter des Instituts für dynamikrobuste Höchstleistung, ausdrücken:

„Es breitet sich eine Kommunikation unter Abwesenden aus. Das ist allerdings schon in der Antike so gewesen. Sokrates wetterte gegen die Schrift. Erst Platon hat aufgeschrieben, was Sokrates gesagt hat. Der hat den Braten gerochen. Wenn ich aufschreibe, was ich denke und was ich sage, dann kann sich jeder Hinz und Kunz darüber her machen“, sagt Wohland.

Diese Effekte werden sich auch auf die unternehmensinterne Kommunikation auswirken, bemerkt Süleyman Arayan, Vorstandschef des Softwareunternehmens Ityx in Köln:

„Im vernetzten Unternehmen sind die Mitarbeiter jederzeit über den Fortlauf ihrer Angelegenheiten und Projekte informiert. Nicht die Mitarbeiter suchen die Informationen – die Informationen finden die Mitarbeiter.”

Original ansehen noch 533 Wörter

nashtechblog:

Ein Plädoyer für Fragmente. Sie sind wie Mosaiksteine. Man kann sofort anfangen. Jeder kann leicht andocken. Man kann sie zu einem größeren Ding zusammenbauen. Und noch viel mehr. Man muss sie einfach mögen.

Ursprünglich veröffentlicht auf Ich sag mal:

“Vergessen Sie Facebook”, so der Ratschlag des Beraters Klaus Eck in seinem Beitrag “Warum das Corporate Blogging besser als Facebook ist”. Zielgruppen erreiche man auch über das Bloggen.

“Einige sprechen von einem Blogrevival, obwohl diese nie wirklich verschwunden waren.”

Wer damit angefangen hat, muss allerdings auch Durststrecken einkalkulieren:

“Viele Blogger hören nach einigen Monaten wieder auf, weil sie nur wenig Feedback auf ihre Inhalte und kaum Traffic für guten Content erhalten. Die meisten Blogger leben nicht vom Schreiben, sondern nutzen es nur als ein Vehikel, um sich anderen mitzuteilen und sich darüber auszutauschen. Ohne Resonanz hält es dennoch kaum jemand durch, auf lange Sicht unentgeltlich ein Online-Magazin zu betreiben. Daher haben nur wenige die Disziplin und Leidenschaft aufgebracht, länger als ein oder zwei Jahre durchzuhalten”, schreibt Eck, der über dieses Thema auch ein Buch geschrieben hat.

Wer das neben seiner Arbeit realisieren wolle, benötigt eine große Ausdauer. Es könne…

Original ansehen noch 637 Wörter

Ursprünglich veröffentlicht auf im Zuge der Zeit:

Bonn – Spielt die Größe eines Unternehmens eine Rolle bei der Personalisierung der Kundenservice-Leistungen? Diese Frage stellte mir Gustavo und bat mich um einen Gastbeitrag für seinen Blog, dem ich gerne nachkomme. Seine These. Je größer eine Organisation ist, desto unpersönlicher wird der Service wegen der Standardisierung. Als Beispiel könnte man den berühmten Tante-Emma-Laden oder mein Kiosk in Bonn-Duisdorf anführen. Die Inhaberin kennt meinen Namen, mein Einkaufsverhalten, meine bevorzugte Zigarettenmarke und weiß sogar einiges zu meinen Einstellungen in politischen Fragen, denn wir unterhalten uns regelmäßig ein paar Minuten über Themen, die uns zumindest im eigenen Kiez umtreiben. Zum Beispiel die Missbrauchsfälle an katholischen Schulen in Bonn. Sie besorgte mir sogar noch die Titanic-Ausgabe mit dem Papst-Titelbild, obwohl diese Ausgabe nach einer juristischen Intervention der Kirche zurückgezogen werden musste. So etwas nenne ich konspirative Kiosk-Anarchie.

Sein und Schein im Kundenservice

Was erwarte ich nun generell als Kunde von den Anbietern, die…

Original ansehen noch 1.058 Wörter

Breitband-Studie der Bundesnetzagentur: Bewegt sich doch noch etwas?

Ursprünglich veröffentlicht auf ... Kaffee bei mir?:

+++ Habe hier in den Kommentaren, bei Google+ und durch eine Reihe mails die Info bekommen, dass die gemessenen Werte zu hoch sind. Bitte messt zum Vergleich mal hier und hier und schreibt die Werte in die Kommentare. Je mehr ‘Messfehler’ zusammenkommen, desto besser, dann werde ich da nächste Woche mal nachfragen. +++

In ihrer Pressemitteilung vom 14.06.2012 weist die Bundesnetzagentur auf ein interessantes Projekt hin, dem ich viele Teilnehmer wünsche. Vielleicht kommt ja doch noch Fahrt in den Breitbandausbau, nachdem er bereits 2009 von der Kanzlerin versprochen wurde.

Original ansehen noch 446 Wörter

Ursprünglich veröffentlicht auf Ich sag mal:

Die Obi Wan Kenobi-Talkrunde auf der Berliner Wissenschaftskonferenz Informare im Mai hatte ja noch einige Konsequenzen nach sich gezogen. Vier der Teilnehmer versackten in der Ständigen Vertretung beim Kölsch-Konsum – und das in der Hauptstadt.

Geboren wurde das bloggende Quartett: Heinrich Rudolf Bruns (der heute übrigens Geburtstag hat), Hannes Schleeh, Obi Wan Kenobi aka Bernd Stahl und icke. Alle vier wollen sich nicht nur regelmäßig austauschen, sondern auch in einem größeren Rahmen an die Berliner Talkrunde anknüpfen.

Entstanden ist das Blogger Camp 12 in Nürnberg #bcn12. Räume und Technik hat freundlicher Weise Bernd organisiert. In seiner Company Nash Technologies – Netzwerkspezialisten sorgen dann natürlich auch für Livestreams der Auftritte.

Termin: Freitag, 28. September 11 bis 17 Uhr – danach sicherlich Bierprobe, die @hrbruns aus dem Boden stampfen wird. Garantiert mit Gerstensaft, der ohne Hopfenextrakt gebraut wurde.

Nach der Ausnüchterung geht es am Samstag, 29. September von 10 bis 14…

Original ansehen noch 225 Wörter


Twitter us

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 24 Followern an

Am Besten bewertet

Oktober 2014
M D M D F S S
« Aug    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Flickr Photos

Vita nei trulli

Triadica sebifera

Hidden Towers

Mehr Fotos

RSS Technology Review Blogs

  • Widerlegt die Verschwörungstheoretiker! Oktober 31, 2014
    Der aktuelle Maut-Vorschlag von Verkehrsminister Dobrindt würde eine flächendeckende Überwachung mit sich bringen. Wem nutzt das?
  • Ein Klolicht für 160 Euro Oktober 30, 2014
    Japanische Hersteller sind immer schon erfindungsreich gewesen, wenn es darum ging, neue Märkte für teure Hightech-Produkt zu entwickeln. Aber derzeit treibt das teure Blüten.
  • Begrünungspflicht für Neubauten Oktober 29, 2014
    Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg will Bauherren künftig womöglich per Gesetz vorschreiben, unter Umständen ihre Häuserfassaden zu begrünen. Der Vorschlag führt jedoch weg von einem eigenverantwortlichen, ökologischen Bewusstsein.
  • Keine Werbung, dafür Nacktbilder Oktober 28, 2014
    Ello hat rechtlich festgeschrieben, niemals Werbung und Nutzerdaten zu verkaufen. Parallel dazu führt es eine Kennzeichnungspflicht für „Erwachseneninhalte“ ein. Besser wäre ein Statement gegen respektlose, sexistische Inhalte gewesen.
  • Seltsame Fragen Oktober 27, 2014
    Wer glaubt, dass kleine Kinder die besten und hartnäckigsten Fragesteller der Welt sind, sollte einen Blick in das neue Buch von Randall Munroe werfen.
  • Schneller als der Shinkansen Oktober 24, 2014
    Der Transrapid hat es nie über ein paar Kilometerchen Rennstrecke hinausgebracht. Die Japaner wollen nun ihre Version des rasanten Magnetschwebezugs, den Maglev, wirklich im Fernverkehr als Massentransportmittel einsetzen.
  • Themenmolekül: Schon mal einen Kaktus geleckt? Oktober 23, 2014
    Glasers gesammelte Linkwolke aus der Welt der Wissenschaft und Technologie. Diesmal unter anderem mit dem Komitee für skeptische Nachforschungen, wunderbaren Live-Cams und einem Poeten, der Gleichungen in Bücher kritzelt.
  • Uber-Kapitalismus Oktober 22, 2014
    Sind Online-Dienste wie Uber die Vorboten einer neuen, besonders aggressiven Unternehmenskultur?
  • Kreditkartensicherheit: Komplizierter geht's nicht Oktober 21, 2014
    Seit Jahrzehnten sind Kreditkarten unsicher. Eine Unterschrift von der Vorlage zu fälschen, ist simpel. Nun wollen Mastercard und Visa mit Fingerabdruckscannern und elektronischer Unterschrift aufrüsten. Dabei wäre die Lösung so viel einfacher und könnte schon längst umgesetzt werden.
  • Kreditkartensicherheit - warum einfach, wenn's auch kompliziert geht? Oktober 21, 2014
    Seit Jahrzehnten sind Kreditkarten unsicher. Eine Unterschrift von der Vorlage zu fälschen, ist simpel. Nun wollen Mastercard und Visa mit Fingerabdruckscannern und elektronischer Unterschrift aufrüsten. Dabei wäre die Lösung so viel einfacher und könnte schon längst umgesetzt werden.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.