nashtechblog:

Unsere Unternehmen wandeln sich und werden vernetzt. Management by Information Hiding ist vorbei. Es findet ein Empowering durch effektive (Ver-)Teilung von Wissen statt. Informationen finden die Mitarbeiter, nicht umgekehrt, und das in Echtzeit. Diese Wissensverteilung geschieht über Inhalte, nicht nur Stichwörter. Neuronale Netze leisten hier einen großartigen Dienst, indem sie die Inhalte von Texten erkennen, sowie die Interessen der Mitarbeiter. Die Gehirnfunktion des Erkennens wird dabei nachgeahmt, ohne dass es dabei zu einem Verstehen kommt. Denn dazu wäre Bewusstsein notwendig. Maschinen überholen den Menschen, ohne ihn einzuholen; d.h. sie ahmen immer mehr Gehirnfunktionen nach mit extrem großer Geschwindigkeit, ohne ein beteiligtes Bewusstsein.

Ursprünglich veröffentlicht auf Ich sag mal:

Regelfreie und flüssige Kommunikation in losen und netzartigen Strukturen, das unadressierte Senden, Folger-Strukturen, Mikrokommunikation und Instant-Kommunikationsakte wie Gefällt mir-Entscheidungen sind Stichworte, die die asynchrone Kommunikation des Netzes beschreiben. Man kann es auch in den Worten von Gerhard Wohland, Leiter des Instituts für dynamikrobuste Höchstleistung, ausdrücken:

„Es breitet sich eine Kommunikation unter Abwesenden aus. Das ist allerdings schon in der Antike so gewesen. Sokrates wetterte gegen die Schrift. Erst Platon hat aufgeschrieben, was Sokrates gesagt hat. Der hat den Braten gerochen. Wenn ich aufschreibe, was ich denke und was ich sage, dann kann sich jeder Hinz und Kunz darüber her machen“, sagt Wohland.

Diese Effekte werden sich auch auf die unternehmensinterne Kommunikation auswirken, bemerkt Süleyman Arayan, Vorstandschef des Softwareunternehmens Ityx in Köln:

„Im vernetzten Unternehmen sind die Mitarbeiter jederzeit über den Fortlauf ihrer Angelegenheiten und Projekte informiert. Nicht die Mitarbeiter suchen die Informationen – die Informationen finden die Mitarbeiter.”

Original ansehen noch 533 Wörter

0 Responses to “”



  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Veränderung )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Veränderung )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Veränderung )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Veränderung )

Verbinde mit %s




Twitter us

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 24 Followern an

Am Besten bewertet

August 2012
M D M D F S S
« Jul   Sep »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Flickr Photos

Beachy girl

Praia do Castelejo

Fear the Fuzzy

Mehr Fotos

RSS Technology Review Blogs

  • Gefährliche Gedanken Mai 27, 2015
    Besuchen Sie London, solange es noch steht. Denn aus Großbritannien gibt es besorgniserregende Nachrichten.
  • Der Fön in der Leitung Mai 26, 2015
    Beim Skypen röhrt es manchmal gar abenteuerlich aus den Lautsprechern. Aber wie viel Lebenszeit sollte man auf die Lösung dieses Problems verwenden?
  • Senioren und Sensoren Mai 22, 2015
    Bedeutet Altwerden in Zukunft, sich auf zunehmende Maschinenhilfe und "dezente Kontrolle" vorzubereiten?
  • Quell ewiger Jugend? Mai 21, 2015
    Der Axolotl gilt als das älteste Labortier in der Wissenschaftsgeschichte. Dabei bleibt der mexikanische Schwanzlurch doch sein Leben lang jung.
  • Von fehlenden Belegen und schwarzen Schwänen Mai 20, 2015
    Ich vermute, dass ein schlichter deutscher Satz für die meisten Missverständnisse zwischen Experten und Laien verantwortlich ist.
  • Geliebter Wachmacher Mai 19, 2015
    Es gibt Leute, die behaupten, dass Kaffee süchtig macht. Müssen wir den Umgang mit dem beliebten Wachmacher überdenken?
  • Kochen hilft rechnen Mai 18, 2015
    Die britische Dozentin Eugenia Cheng benutzt Backrezepte, um ihren Studenten Mathe in gut verdaulichen Häppchen nahezubringen.
  • Themenmolekül: Schon bei den Kleinsten das Größte Mai 15, 2015
    Glasers gesammelte Linkwolke aus der Welt der Wissenschaft und Technologie. Diesmal unter anderem mit Wissenschaftssuchmaschinen, schicken alten Büchern über Atome, Öl und Chemie und dem Space Place.
  • Musikgeschichte als Big Data betrachtet Mai 13, 2015
    Londoner Musik-Informatiker haben 17.000 Songs aus den US-Charts analysiert. Die Musik seit 1960 ist zwar vielfältig, doch richtige Revolutionen gab es nur drei.
  • Ist Google Gott? Mai 12, 2015
    Google weiß praktisch alles über alles. Ist Google dann nicht Gott? Ich habe diese Frage immer nur für ein mäßig originelles Bonmot gehalten. Umso interessanter fand ich es deshalb, dass sich die Theologin Johanna Haberer ernsthaft mit dem Thema befasst hat.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: