Social Media Dial Tone – Was ist denn das?

Mein Traum: ein „Social Media Dial Tone“ – ohne Mehrfachkonten bei Facebook, Twitter, G+, LinkedIn & Co. Ohne zusätzliche Balkon-Tools. Ein Access. Ein View. In alle Netze. Semantisch angereichert. Sozusagen unter der Haube. So wie früher beim Telefon. Wieso muss der Wildwuchs-Spaghetti der Entwickler dem User 1:1 zugemutet werden?

Ein Dial Tone beim Telefon ist nur ein Synonym für “ich kann jetzt telefonieren”, oder etwas genauer:

  • Einfacher Access zum weltweiten Telefonnetz, unabhängig wo mein Kommunikationspartner sich befindet und an welchem Operator er angeschlossen ist.
  • Auch die Directories (die Telefonbücher) sind global vernetzt. D.h. es ist egal, bei welchem Betreiber sich der gewünschte Kommunikationspartner befindet.
  • Der Ton stand auch für Carrier Grade: d.h. hoch verfügbar (5-7 neuner), definierte Services mit definierter Quality of Service.

Für den Internanschluss auf IP-Ebene gibt es mittlerweile auch so etwas wie einen Dial Tone: der DSL-Anschluss, SmartPhone, etc.

Bei Email funktioniert dieser “Dial Tone” auch schon: es gibt viele Email Provider, die ihren Email Service auf ihrer Cloud ablaufen lassen, ebenso gibt es viele unterschiedliche Email-Clients. Null Problemo.

Was ist ein Social Media Dial Tone?

Die Zahl der Sozialen Netze steigt rasant an. Wenn man mitmachen möchte, muss man sich jeweils bei diesen sozialen Netzen anmelden, seine Profile und vor allem seine Netzwerke pflegen. Es gibt überhaupt keine Möglichkeit der Kommunikation zwischen diesen Sozialen Netzen. Darum bedeutet der Social Media Dial Tone folgendes:

  • Man muss nur noch bei einem Sozialen Netzwerk angemeldet sein. Man pflegt nur noch ein einziges Profil und vor allem nur noch ein Netzwerk. Und hat damit potentiell Kontakt in alle anderen sozialen Netzwerke hinein.
  • Durch die Vernetzung zwischen den Sozialen Netzwerken die hier mitmachen, hat man dann Zugriff auf alle diese Netzwerke. Man kann neue Freude finden, Links und Statusmeldungen teilen, Apps nutzen, etc. Alles über die Grenzen eines Sozialen Netzwerkes hinweg.
  • Welche Services kann ich nutzen? Nur die, die mir mein Social Media Provider zur Verfügung stellt. Das gilt selbst dann, wenn zusätzliche Services in anderen sozialen Netzen vorhanden sein sollten. Nicht anders war’s beim Telefon. Aber ich habe ja die Wahl, jederzeit den Social Media Provider zu wechseln …

Warum könnte sich so etwas entwickeln?

  • Immer mehr Firmen denken darüber nach, für ihre interne Kommunikation Social Media einzusetzen. Anstatt z.B. Email. D.h. Firmen bauen interne Social Networks auf. Die werden aber mit Sicherheit keinen öffentlichen Netze wie Facebook, etc. sein. Vertrauliche Information wird abgesichert und wird von den Firmen selber gehostet oder von einem lokalen Cloud-Anbieter. D.h. es entstehen viele Sozial Inselnetze mit – im Vergleich zu den „öffentlichen“ Social Networks – höherwertiger Information und auch viel mehr davon. Die Technologie kann die gleiche sein, die Netze selber haben aber klare Abgrenzungen. Partiell wird man sein Unternehmensnetz auch öffnen wollen: Partner, Kunden, Lieferanten. D.h. man muss Soziale Netze miteinander verknüpfen. Dazu müssen die entsprechenden APIs zugänglich gemacht werden. Das Ganze wird durch die Kosten getrieben, denn Unternehmen haben kein Interesse daran, ihrer Informationen mehrfach einzugeben, nur damit man in mehreren Netzen präsent ist. Die logische Konsequenz: eine sehr große Anzahl unabhängiger Social Networks.
  • Die Marktmacht weniger Großer Player und deren beginnende / fortschreitende Zensur bewirkt immer mehr Unbehagen: gelten die AGBs dieser Firmen oder nationales Recht? Die Lösung liegt in dezentralen miteinander konkurrierender Strukturen. Immer mehr Leute denken über sogenannte Mesh-Networks nach: http://www.freitag.de/kultur/1213-vor-und-nach-facebook. Es wäre eine Renaissance des ursprünglichen Internet Spirits, angewandt auf den bereits stark kommerzialisierten Application Layer. Will man das internationale Recht reformieren oder einfach anfangen dezentrale Strukturen zu schaffen?
  • Schließlich werden es auch einfache Rationalisierungsgründe sein. Soziale Mehrfachkonten sind einfach erhebliche Mehrarbeit. Wer das vereinfacht, präsentiert einen besseren Business Case.

Bis vor kurzem fand man noch nicht sehr viele Treffer zum Stichwort “Social Media Dial Tone”. Im wesentlichen waren es folgende Links:

Und jetzt fehlt nur noch eins: eine spannende Diskussion …

Bernd Stahl

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Twitter us

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 24 Followern an

Am Besten bewertet

August 2012
M D M D F S S
« Jul   Sep »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Flickr Photos

The Lost Lake

贅沢  Luxurious  ~宮城,鳴子峽 Naruko Gorge ~

Nohkalikai Falls | Cheerapunjee

Mehr Fotos

RSS Technology Review Blogs

  • Kreditkartensicherheit - warum einfach, wenn's auch kompliziert geht? Oktober 21, 2014
    Seit Jahrzehnten sind Kreditkarten unsicher. Eine Unterschrift von der Vorlage zu fälschen, ist simpel. Nun wollen Mastercard und Visa mit Fingerabdruckscannern und elektronischer Unterschrift aufrüsten. Dabei wäre die Lösung so viel einfacher und könnte schon längst umgesetzt werden.
  • Milliardengeschenk an die Industrie Oktober 20, 2014
    Die EU verschleudert wieder mal CO2-Emissionszertifikate – mit absurden Argumenten.
  • Eizellen-Einfrieren: Sind Apple und Facebook sozial? Oktober 17, 2014
    Zwei IT-Riesen bieten an, Mitarbeiterinnen das „Social freezing“ zu bezahlen: das teure Entnehmen und Einfrieren ihrer Eizellen. So lässt sich erst Karriere machen, Kinder sind später trotzdem möglich. Das ist keine Sozialleistung, wie es die Firmen verkaufen.
  • Die neue Wahrheits-Ästhetik Oktober 16, 2014
    "Japanese School Girl Ninja", ein Werbevideo des japanischen Getränkeherstellers Suntory, wurde in weniger als zwei Wochen fünf Millionen Mal geklickt. Ein Anlass, über die Folgen wackelig virtueller Realitäten nachzusinnen.
  • Klare Sache Oktober 15, 2014
    Solarpanels müssen nicht hässlich sein. Nun gibt es durchsichtige, die sich als Fenster oder Bildschirme einsetzen lassen.
  • Schicht im Schacht Oktober 14, 2014
    Böse Nanobots sorgen in Hugh Howeys Science-Fiction-Reihe dafür, dass die Menschheit unter die Erde muss.
  • Was ist Wissenschaft? Oktober 13, 2014
    Twitter sagt: Zwei ehemalige Kollegen, Tobias Hürter und Max Rauner, haben eine spannende Frage aufgeworfen: „Ist das Forschung oder kann das weg?“
  • Ceatec 2014: Nette Technik, schlechte Show Oktober 10, 2014
    Japans Innovationsschaufenster zeigt, dass die hiesigen Elektronikkonzerne sich neu positioniert haben. Nur leider schaufeln die Messeveranstalter dem einstigen Mekka der Technikfreaks ein tiefes, tiefes Grab.
  • Problemlöschung Oktober 9, 2014
    Die New York Times bemängelt das europäische "Recht auf Vergessen"– und vergisst, dass sie selbst schon vor Jahren für eine bedeutend umfangreichere Löschaktion verantwortlich war.
  • Aus der Traum vom Ölbaron Oktober 8, 2014
    Hohe Investitionen, wenig Ertrag: Japans Handelshaus Sumitomo hat eine Milliardensumme in Ölsände und andere Bodenschätze versenkt. Ein Plädoyer für einen energiepolitischen Strategiewechsel, könnte man meinen.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: