Ursprünglich veröffentlicht auf im Zuge der Zeit:

Bonn – Spielt die Größe eines Unternehmens eine Rolle bei der Personalisierung der Kundenservice-Leistungen? Diese Frage stellte mir Gustavo und bat mich um einen Gastbeitrag für seinen Blog, dem ich gerne nachkomme. Seine These. Je größer eine Organisation ist, desto unpersönlicher wird der Service wegen der Standardisierung. Als Beispiel könnte man den berühmten Tante-Emma-Laden oder mein Kiosk in Bonn-Duisdorf anführen. Die Inhaberin kennt meinen Namen, mein Einkaufsverhalten, meine bevorzugte Zigarettenmarke und weiß sogar einiges zu meinen Einstellungen in politischen Fragen, denn wir unterhalten uns regelmäßig ein paar Minuten über Themen, die uns zumindest im eigenen Kiez umtreiben. Zum Beispiel die Missbrauchsfälle an katholischen Schulen in Bonn. Sie besorgte mir sogar noch die Titanic-Ausgabe mit dem Papst-Titelbild, obwohl diese Ausgabe nach einer juristischen Intervention der Kirche zurückgezogen werden musste. So etwas nenne ich konspirative Kiosk-Anarchie.

Sein und Schein im Kundenservice

Was erwarte ich nun generell als Kunde von den Anbietern, die…

Original ansehen noch 1.058 Wörter

0 Responses to “”



  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Twitter us

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 24 Followern an

Am Besten bewertet

Juli 2012
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Flickr Photos

untitled

Causeway

1979..

Mehr Fotos

RSS Technology Review Blogs

  • Ein Shift wird kommen Oktober 2, 2014
    Das Neueste aus dem Technology-Review-Labor für angewandte Anekdotik und Nanopoesie.
  • Aus dem Leben eines Hackers Oktober 1, 2014
    In der Graphic Novel "Wizzywig" beschreibt Ed Piskor die Welt aus der Sicht eines Computerfreaks.
  • Wertvoller Zugang September 30, 2014
    Würden Sie ihr Kind weg geben, um einen Internet-Zugang zu bekommen? Niemals? "Eine Handvoll" Londoner würde genau das tun.
  • Themenmolekül: Vergesst Tattoos September 26, 2014
    Glasers gesammelte Linkwolke aus der Welt der Wissenschaft und Technologie. Diesmal unter anderem mit botanischen Zwischenmenschlichkeiten, Forschungsfinanzierung durch Milliardäre und schönen Bildern aus alten Wissenschaftsbüchern.
  • Noch schärfer als scharf September 25, 2014
    Japans Regierung drückt mal wieder mit aller Macht eine Technik in den heimischen Markt – diesmal das superhochauflösende Fernsehen. 8K soll es bald haben.
  • Stop-and-go durch die Nacht September 24, 2014
    Die Bahn will den Autoreisezug einstellen. Ein Nachruf.
  • Poesie für Cyber-Utopisten September 22, 2014
    Der Autor Jeremy Rifkin glaubt an eine Zukunft, in der die Digitalisierung den Kapitalismus an sein Ende bringt.
  • Ein Grazer Raketenpionier September 19, 2014
    Vor 20 Jahren starb der österreichische Ingenieur Friedrich Schmiedl – der Erfinder der Postrakete. Anders als Wernher von Braun verweigerte er die Zusammenarbeit mit den Nationalsozialisten.
  • Ein alter Hut namens Apple Pay September 18, 2014
    Warum bitte das Geschrei? Apples viel gehypter neuer Bezahldienst hinkt zehn Jahre hinter der japanischen Realität hinterher.
  • Kinderkram September 17, 2014
    Mist, Nicholas Carr hat doch Recht gehabt. Das Internet macht dumm. Die Infantilisierung der Welt schreitet in Riesenschritten voran.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: