Ursprünglich veröffentlicht auf im Zuge der Zeit:

Bonn – Spielt die Größe eines Unternehmens eine Rolle bei der Personalisierung der Kundenservice-Leistungen? Diese Frage stellte mir Gustavo und bat mich um einen Gastbeitrag für seinen Blog, dem ich gerne nachkomme. Seine These. Je größer eine Organisation ist, desto unpersönlicher wird der Service wegen der Standardisierung. Als Beispiel könnte man den berühmten Tante-Emma-Laden oder mein Kiosk in Bonn-Duisdorf anführen. Die Inhaberin kennt meinen Namen, mein Einkaufsverhalten, meine bevorzugte Zigarettenmarke und weiß sogar einiges zu meinen Einstellungen in politischen Fragen, denn wir unterhalten uns regelmäßig ein paar Minuten über Themen, die uns zumindest im eigenen Kiez umtreiben. Zum Beispiel die Missbrauchsfälle an katholischen Schulen in Bonn. Sie besorgte mir sogar noch die Titanic-Ausgabe mit dem Papst-Titelbild, obwohl diese Ausgabe nach einer juristischen Intervention der Kirche zurückgezogen werden musste. So etwas nenne ich konspirative Kiosk-Anarchie.

Sein und Schein im Kundenservice

Was erwarte ich nun generell als Kunde von den Anbietern, die…

Original ansehen noch 1.058 Wörter

0 Responses to “”



  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Twitter us

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 24 Followern an

Am Besten bewertet

Juli 2012
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Flickr Photos

Hidden Towers

A field of contrast ..

34 Sede de la SGAE A. García Abril Interior pórtico pétreo al jardín 5397

Mehr Fotos

RSS Technology Review Blogs

  • Widerlegt die Verschwörungstheoretiker! Oktober 31, 2014
    Der aktuelle Maut-Vorschlag von Verkehrsminister Dobrindt würde eine flächendeckende Überwachung mit sich bringen. Wem nutzt das?
  • Ein Klolicht für 160 Euro Oktober 30, 2014
    Japanische Hersteller sind immer schon erfindungsreich gewesen, wenn es darum ging, neue Märkte für teure Hightech-Produkt zu entwickeln. Aber derzeit treibt das teure Blüten.
  • Begrünungspflicht für Neubauten Oktober 29, 2014
    Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg will Bauherren künftig womöglich per Gesetz vorschreiben, unter Umständen ihre Häuserfassaden zu begrünen. Der Vorschlag führt jedoch weg von einem eigenverantwortlichen, ökologischen Bewusstsein.
  • Keine Werbung, dafür Nacktbilder Oktober 28, 2014
    Ello hat rechtlich festgeschrieben, niemals Werbung und Nutzerdaten zu verkaufen. Parallel dazu führt es eine Kennzeichnungspflicht für „Erwachseneninhalte“ ein. Besser wäre ein Statement gegen respektlose, sexistische Inhalte gewesen.
  • Seltsame Fragen Oktober 27, 2014
    Wer glaubt, dass kleine Kinder die besten und hartnäckigsten Fragesteller der Welt sind, sollte einen Blick in das neue Buch von Randall Munroe werfen.
  • Schneller als der Shinkansen Oktober 24, 2014
    Der Transrapid hat es nie über ein paar Kilometerchen Rennstrecke hinausgebracht. Die Japaner wollen nun ihre Version des rasanten Magnetschwebezugs, den Maglev, wirklich im Fernverkehr als Massentransportmittel einsetzen.
  • Themenmolekül: Schon mal einen Kaktus geleckt? Oktober 23, 2014
    Glasers gesammelte Linkwolke aus der Welt der Wissenschaft und Technologie. Diesmal unter anderem mit dem Komitee für skeptische Nachforschungen, wunderbaren Live-Cams und einem Poeten, der Gleichungen in Bücher kritzelt.
  • Uber-Kapitalismus Oktober 22, 2014
    Sind Online-Dienste wie Uber die Vorboten einer neuen, besonders aggressiven Unternehmenskultur?
  • Kreditkartensicherheit: Komplizierter geht's nicht Oktober 21, 2014
    Seit Jahrzehnten sind Kreditkarten unsicher. Eine Unterschrift von der Vorlage zu fälschen, ist simpel. Nun wollen Mastercard und Visa mit Fingerabdruckscannern und elektronischer Unterschrift aufrüsten. Dabei wäre die Lösung so viel einfacher und könnte schon längst umgesetzt werden.
  • Kreditkartensicherheit - warum einfach, wenn's auch kompliziert geht? Oktober 21, 2014
    Seit Jahrzehnten sind Kreditkarten unsicher. Eine Unterschrift von der Vorlage zu fälschen, ist simpel. Nun wollen Mastercard und Visa mit Fingerabdruckscannern und elektronischer Unterschrift aufrüsten. Dabei wäre die Lösung so viel einfacher und könnte schon längst umgesetzt werden.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: