Ursprünglich veröffentlicht auf im Zuge der Zeit:

Bonn – Spielt die Größe eines Unternehmens eine Rolle bei der Personalisierung der Kundenservice-Leistungen? Diese Frage stellte mir Gustavo und bat mich um einen Gastbeitrag für seinen Blog, dem ich gerne nachkomme. Seine These. Je größer eine Organisation ist, desto unpersönlicher wird der Service wegen der Standardisierung. Als Beispiel könnte man den berühmten Tante-Emma-Laden oder mein Kiosk in Bonn-Duisdorf anführen. Die Inhaberin kennt meinen Namen, mein Einkaufsverhalten, meine bevorzugte Zigarettenmarke und weiß sogar einiges zu meinen Einstellungen in politischen Fragen, denn wir unterhalten uns regelmäßig ein paar Minuten über Themen, die uns zumindest im eigenen Kiez umtreiben. Zum Beispiel die Missbrauchsfälle an katholischen Schulen in Bonn. Sie besorgte mir sogar noch die Titanic-Ausgabe mit dem Papst-Titelbild, obwohl diese Ausgabe nach einer juristischen Intervention der Kirche zurückgezogen werden musste. So etwas nenne ich konspirative Kiosk-Anarchie.

Sein und Schein im Kundenservice

Was erwarte ich nun generell als Kunde von den Anbietern, die…

Original ansehen noch 1.058 Wörter

0 Responses to “”



  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Nash Tech Fanpage

Twitter us

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 24 Followern an

Am Besten bewertet

Juli 2012
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Flickr Photos

In The Jungle

Rainbow On My Walk

Summertime

Mehr Fotos

RSS Technology Review Blogs

  • Wenn die Schreibmaschinen schlafen Juli 31, 2015
    Ungefährjubiläen, wetterfreie Städte und einige erstaunlich präzise Zukunftsprognosen – aus dem Jahr 1976.
  • E-Bikes gehören auf die Straße Juli 30, 2015
    Mit 45 km/h über den Radweg – die Bundesregierung hält das für eine tolle Idee.
  • Schrei, wenn Du kannst Juli 29, 2015
    Zum Brüllen komisch? Im "Journal of Interdisciplinary Science Topics" erfährt man, ob Schreie sich als Energiequelle eignen.
  • Könnten Buchläden Amazon kapern? Juli 28, 2015
    Der Chrome-Plugin Bookindy zeigt in Großbritannien bei Amazon auch den Preis von lokalen Buchläden an. Die Idee klingt charmant. Doch wie sehr sie davon wirklich profitieren, bleibt abzuwarten.
  • Antrag für den Kick Juli 27, 2015
    Die Multifunktionsgehäuse der Deutschen Telekom sollen bunt werden. Dafür hat das Unternehmen sein Antrags-Prozedere auf ein Mindestmaß heruntergefahren.
  • Der Reis ist kalt Juli 24, 2015
    Nicht nur für Computerdaten gibt es Sicherheitskopien – auch für mögliche künftige Erntedesaster wird vorgesorgt.
  • Stop and go mit 300 km/h Juli 23, 2015
    In Kalifornien soll eine superschnelle Schwebebahn entstehen. Vision oder Größenwahn?
  • Geheimes Wissen Juli 22, 2015
    Warum liest eigentlich kaum noch jemand Spionage-Romane? Immerhin ist jetzt Urlaubszeit.
  • Die Augenbrauen sind nicht genug Juli 21, 2015
    Gefallen einem die Passfotos aus dem Automaten nicht, liegt das oft an der Frisur. Doch ein Kolumnist der New York Times ist dabei einem völlig neuen haarigen Problem begegnet.
  • Aloha Pono Juli 20, 2015
    Was Taylor Swift kann, kann Neil Young erst recht: Er zieht seine Musik aus Streaming-Diensten ab. Mit seiner eigenen Plattform will er mehr Gerechtigkeit im Musikgeschäft durchsetzen.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: