Ursprünglich veröffentlicht auf im Zuge der Zeit:

Bonn – Spielt die Größe eines Unternehmens eine Rolle bei der Personalisierung der Kundenservice-Leistungen? Diese Frage stellte mir Gustavo und bat mich um einen Gastbeitrag für seinen Blog, dem ich gerne nachkomme. Seine These. Je größer eine Organisation ist, desto unpersönlicher wird der Service wegen der Standardisierung. Als Beispiel könnte man den berühmten Tante-Emma-Laden oder mein Kiosk in Bonn-Duisdorf anführen. Die Inhaberin kennt meinen Namen, mein Einkaufsverhalten, meine bevorzugte Zigarettenmarke und weiß sogar einiges zu meinen Einstellungen in politischen Fragen, denn wir unterhalten uns regelmäßig ein paar Minuten über Themen, die uns zumindest im eigenen Kiez umtreiben. Zum Beispiel die Missbrauchsfälle an katholischen Schulen in Bonn. Sie besorgte mir sogar noch die Titanic-Ausgabe mit dem Papst-Titelbild, obwohl diese Ausgabe nach einer juristischen Intervention der Kirche zurückgezogen werden musste. So etwas nenne ich konspirative Kiosk-Anarchie.

Sein und Schein im Kundenservice

Was erwarte ich nun generell als Kunde von den Anbietern, die…

Original ansehen noch 1.058 Wörter

0 Responses to “”



  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Twitter us

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 24 Followern an

Am Besten bewertet

Juli 2012
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Flickr Photos

Crocus Flower Study

天元宮

powerlines for steve

Mehr Fotos

RSS Technology Review Blogs

  • Katzenkampagnen April 1, 2015
    Die Macht des Unsinns wird immer noch unterschätzt. Beim Crowdfunding etwa lassen sich mit purem Nonsens inzwischen ohne weiteres fünfstellige Beträge einsammeln.
  • Was ist Unendlich? März 31, 2015
    Sind Sie auch der Meinung, nichts könnte schneller die Stimmung verderben als ein gutes Gespräch über Mathematik?
  • Wenig Platz an der Sonne März 30, 2015
    Mit einer Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes will die Bundesregierung Freiflächen für Solarparks versteigern. Doch die Novelle kommt mit angezogener Handbremse.
  • Die letzten Zellen März 27, 2015
    Telefoniert wird heute offen und mobil, Telefonzellen sind kleine Bauwerke von gestern. Wenn dann trotzdem eine neue Zelle errichtet wird, liegt etwas Besonderes vor.
  • Früh aufstehen, hart arbeiten März 25, 2015
    Am Wochenende beginnt wieder die so genannte Sommerzeit. Super.
  • Themenmolekül: Wissenschaft für Pärchen März 24, 2015
    Glasers gesammelte Linkwolke aus der Welt der Wissenschaft und Technologie. Diesmal unter anderem mit den NASA-Frauen, unseren interplanetarischen Freunden und den Briefen von Darwin.
  • Die Cyber-Cops März 23, 2015
    Die CSI-Serienfamilie hat ein neues Mitglied: „CSI: Cyber“. Die Idee ist gut, an der Ausführung hapert es aber noch.
  • Fahren ohne Selbstausbeutung März 20, 2015
    Ob wir Dienste wie Uber hierzulande haben wollen, ist keine juristische, sondern eine politische Frage. Sie ist nach dem Verbot von Uber noch lange nicht vom Tisch.
  • Komplott im Kongo März 18, 2015
    Der neue Roman von Kazuaki Takano ist ein Thriller aus dem Pharmamilieu.
  • Warum? Darum! März 17, 2015
    Ein neues Buch bringt Technikern das Thema Philosophie näher.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: