E-World in Essen: Hausaufgaben für die Energiewende – Maßnahmen für Smart Grid Security

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Neue Nachrichten.

Essen/Nürnberg – IT-Sicherheit und Smart Grid gehören zu den Top-10-Trends des Jahres 2012, wie eine aktuelle Umfrage des Branchenverbandes BITKOM belegt. Was vielen jedoch noch nicht klar ist: Die beiden Trends sind im Grunde ein einziger – zusammengefasst unter dem Schlagwort Smart Grid Security. „Das intelligente Energienetz braucht ein Sicherheitskonzept. Sonst ist alles im Eimer, bevor es überhaupt entstanden ist“, sagt die Stuttgarter IT-Expertin Martina Dietschmann. Auf der E-World, die Anfang Februar in Essen stattfindet, könnte dies zum zentralen Thema werden.

Bei der Umfrage des BITKOM belegt IT-Sicherheit Platz 3 und das Thema Smart Grid/E-Energy Platz 9. Das Thema Smart Grid ist erstmals in den Top 10 vertreten, IT-Sicherheit hat im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent zugelegt. „Wir spüren die Verunsicherung der Energiewirtschaft beim Smart Grid. Die meisten Sorgen beziehen sich auf mögliche Ausfälle und auf Sicherheitslöcher. Beide Bedrohungsszenarien entstehen durch die vielen verschiedenen Komponenten, aus denen das Smart Grid entsteht“, sagt Dietschmann vom Netzwerkunternehmen Nash Technologies.

Denn im intelligenten Netz verschmelzen zahlreiche neue Technologien mit der bestehenden Energie-Infrastruktur. Wind, Solar, Bioenergie – die dezentral aus ganz Deutschland Energie liefern – müssen mit der klassischen Energieerzeugung verwoben werden und in die sich verändernden Netze integriert werden. Die Steuerung des Smart Grids läuft über das Internet, was noch mehr Integrationsarbeit bedeutet. „Wir müssen dies von Anfang an beachten“, sagt Dietschmann und plädiert für einen branchenübergreifenden Dialog über die Standards und die Architektur des Netzes.

Ein Beispiel für die verschiedenen Komponenten, die im Smart Grid berücksichtigt werden müssen, sind die „Smart Meter Gateways“. In den Gateways werden die Energieverbrauchswerte von vielen Anschlussnutzern, wie zum Beispiel in Mehrfamilienhäusern oder großen Liegenschaften, erfasst, gesammelt und weitergeleitet. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, kurz BSI, hat dazu ein „Schutzprofil“ entworfen. Das sei ein erster Schritt in die richtige Richtung, so Dietschmann: „Die Gateways sind ein Knotenpunkt von vielen, und sie alle müssen ordentlich gesichert sein.“ Auf der E-World zeigen die Stuttgarter Netzwerkspezialisten ihr „Smart Energy Testing Framework“ am Smart Energy Gemeinschaftsstand.

„Das Framework kann letztlich jeden beliebigen Knotenpunkt oder ganze Netzbereiche im Smart Grid simulieren oder emulieren. Wir testen die Schnittstellen, indem wir sie mit Datenpaketen beschießen und überprüfen so, ob sie auch unter sehr starker Belastung halten“, erläutert Dietschmann. Die Ausfallsicherheit des intelligenten Stromnetzes müsse letztlich mindestens so hoch liegen, wie beim Telefonnetz, nämlich bei einer Verfügbarkeit von 99,999 Prozent der Gesamtzeit – oder einer Ausfallzeit von maximal fünf Minuten im Jahr. Für ausgewählte Netzwerkelemente sind durchaus auch höhere Verfügbarkeiten zu erreichen.

Mehr Informationen:

Nash Technologies GmbH
Lorenzstraße 10
70435 Stuttgart
Bernd Stahl (zuständig für Pressearbeit)
E-Mail: bernd.stahl@nashtech.com
Fon: +49 711 33501 – 7573.

www.nashtech.com
Blog: http://nashtechblog.wordpress.com/
Twitter: http://twitter.com/#!/NashTechGermany
Facebook: http://www.facebook.com/nash.technologies

0 Responses to “E-World in Essen: Hausaufgaben für die Energiewende – Maßnahmen für Smart Grid Security”



  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Nash Tech Fanpage

Twitter us

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 24 Followern an

Am Besten bewertet

Februar 2012
M D M D F S S
« Jan   Mär »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829  

Flickr Photos

Still

Which way the wind blows…

Red-backed shrike

Mehr Fotos

RSS Technology Review Blogs

  • Wenn die Schreibmaschinen schlafen Juli 31, 2015
    Ungefährjubiläen, wetterfreie Städte und einige erstaunlich präzise Zukunftsprognosen – aus dem Jahr 1976.
  • E-Bikes gehören auf die Straße Juli 30, 2015
    Mit 45 km/h über den Radweg – die Bundesregierung hält das für eine tolle Idee.
  • Schrei, wenn Du kannst Juli 29, 2015
    Zum Brüllen komisch? Im "Journal of Interdisciplinary Science Topics" erfährt man, ob Schreie sich als Energiequelle eignen.
  • Könnten Buchläden Amazon kapern? Juli 28, 2015
    Der Chrome-Plugin Bookindy zeigt in Großbritannien bei Amazon auch den Preis von lokalen Buchläden an. Die Idee klingt charmant. Doch wie sehr sie davon wirklich profitieren, bleibt abzuwarten.
  • Antrag für den Kick Juli 27, 2015
    Die Multifunktionsgehäuse der Deutschen Telekom sollen bunt werden. Dafür hat das Unternehmen sein Antrags-Prozedere auf ein Mindestmaß heruntergefahren.
  • Der Reis ist kalt Juli 24, 2015
    Nicht nur für Computerdaten gibt es Sicherheitskopien – auch für mögliche künftige Erntedesaster wird vorgesorgt.
  • Stop and go mit 300 km/h Juli 23, 2015
    In Kalifornien soll eine superschnelle Schwebebahn entstehen. Vision oder Größenwahn?
  • Geheimes Wissen Juli 22, 2015
    Warum liest eigentlich kaum noch jemand Spionage-Romane? Immerhin ist jetzt Urlaubszeit.
  • Die Augenbrauen sind nicht genug Juli 21, 2015
    Gefallen einem die Passfotos aus dem Automaten nicht, liegt das oft an der Frisur. Doch ein Kolumnist der New York Times ist dabei einem völlig neuen haarigen Problem begegnet.
  • Aloha Pono Juli 20, 2015
    Was Taylor Swift kann, kann Neil Young erst recht: Er zieht seine Musik aus Streaming-Diensten ab. Mit seiner eigenen Plattform will er mehr Gerechtigkeit im Musikgeschäft durchsetzen.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: