E-World in Essen: Hausaufgaben für die Energiewende – Maßnahmen für Smart Grid Security

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Neue Nachrichten.

Essen/Nürnberg – IT-Sicherheit und Smart Grid gehören zu den Top-10-Trends des Jahres 2012, wie eine aktuelle Umfrage des Branchenverbandes BITKOM belegt. Was vielen jedoch noch nicht klar ist: Die beiden Trends sind im Grunde ein einziger – zusammengefasst unter dem Schlagwort Smart Grid Security. „Das intelligente Energienetz braucht ein Sicherheitskonzept. Sonst ist alles im Eimer, bevor es überhaupt entstanden ist“, sagt die Stuttgarter IT-Expertin Martina Dietschmann. Auf der E-World, die Anfang Februar in Essen stattfindet, könnte dies zum zentralen Thema werden.

Bei der Umfrage des BITKOM belegt IT-Sicherheit Platz 3 und das Thema Smart Grid/E-Energy Platz 9. Das Thema Smart Grid ist erstmals in den Top 10 vertreten, IT-Sicherheit hat im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent zugelegt. „Wir spüren die Verunsicherung der Energiewirtschaft beim Smart Grid. Die meisten Sorgen beziehen sich auf mögliche Ausfälle und auf Sicherheitslöcher. Beide Bedrohungsszenarien entstehen durch die vielen verschiedenen Komponenten, aus denen das Smart Grid entsteht“, sagt Dietschmann vom Netzwerkunternehmen Nash Technologies.

Denn im intelligenten Netz verschmelzen zahlreiche neue Technologien mit der bestehenden Energie-Infrastruktur. Wind, Solar, Bioenergie – die dezentral aus ganz Deutschland Energie liefern – müssen mit der klassischen Energieerzeugung verwoben werden und in die sich verändernden Netze integriert werden. Die Steuerung des Smart Grids läuft über das Internet, was noch mehr Integrationsarbeit bedeutet. „Wir müssen dies von Anfang an beachten“, sagt Dietschmann und plädiert für einen branchenübergreifenden Dialog über die Standards und die Architektur des Netzes.

Ein Beispiel für die verschiedenen Komponenten, die im Smart Grid berücksichtigt werden müssen, sind die „Smart Meter Gateways“. In den Gateways werden die Energieverbrauchswerte von vielen Anschlussnutzern, wie zum Beispiel in Mehrfamilienhäusern oder großen Liegenschaften, erfasst, gesammelt und weitergeleitet. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, kurz BSI, hat dazu ein „Schutzprofil“ entworfen. Das sei ein erster Schritt in die richtige Richtung, so Dietschmann: „Die Gateways sind ein Knotenpunkt von vielen, und sie alle müssen ordentlich gesichert sein.“ Auf der E-World zeigen die Stuttgarter Netzwerkspezialisten ihr „Smart Energy Testing Framework“ am Smart Energy Gemeinschaftsstand.

„Das Framework kann letztlich jeden beliebigen Knotenpunkt oder ganze Netzbereiche im Smart Grid simulieren oder emulieren. Wir testen die Schnittstellen, indem wir sie mit Datenpaketen beschießen und überprüfen so, ob sie auch unter sehr starker Belastung halten“, erläutert Dietschmann. Die Ausfallsicherheit des intelligenten Stromnetzes müsse letztlich mindestens so hoch liegen, wie beim Telefonnetz, nämlich bei einer Verfügbarkeit von 99,999 Prozent der Gesamtzeit – oder einer Ausfallzeit von maximal fünf Minuten im Jahr. Für ausgewählte Netzwerkelemente sind durchaus auch höhere Verfügbarkeiten zu erreichen.

Mehr Informationen:

Nash Technologies GmbH
Lorenzstraße 10
70435 Stuttgart
Bernd Stahl (zuständig für Pressearbeit)
E-Mail: bernd.stahl@nashtech.com
Fon: +49 711 33501 – 7573.

www.nashtech.com
Blog: http://nashtechblog.wordpress.com/
Twitter: http://twitter.com/#!/NashTechGermany
Facebook: http://www.facebook.com/nash.technologies

0 Responses to “E-World in Essen: Hausaufgaben für die Energiewende – Maßnahmen für Smart Grid Security”



  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Twitter us

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 24 Followern an

Am Besten bewertet

Februar 2012
M D M D F S S
« Jan   Mär »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829  

Flickr Photos

Metallic

El Arco - The Arch

all your base shall belong to ours

Mehr Fotos

RSS Technology Review Blogs

  • Aus dem Leben eines Hackers Oktober 1, 2014
    In der Graphic Novel "Wizzywig" beschreibt Ed Piskor die Welt aus der Sicht eines Computerfreaks.
  • Wertvoller Zugang September 30, 2014
    Würden Sie ihr Kind weg geben, um einen Internet-Zugang zu bekommen? Niemals? "Eine Handvoll" Londoner würde genau das tun.
  • Themenmolekül: Vergesst Tattoos September 26, 2014
    Glasers gesammelte Linkwolke aus der Welt der Wissenschaft und Technologie. Diesmal unter anderem mit botanischen Zwischenmenschlichkeiten, Forschungsfinanzierung durch Milliardäre und schönen Bildern aus alten Wissenschaftsbüchern.
  • Noch schärfer als scharf September 25, 2014
    Japans Regierung drückt mal wieder mit aller Macht eine Technik in den heimischen Markt – diesmal das superhochauflösende Fernsehen. 8K soll es bald haben.
  • Stop-and-go durch die Nacht September 24, 2014
    Die Bahn will den Autoreisezug einstellen. Ein Nachruf.
  • Poesie für Cyber-Utopisten September 22, 2014
    Der Autor Jeremy Rifkin glaubt an eine Zukunft, in der die Digitalisierung den Kapitalismus an sein Ende bringt.
  • Ein Grazer Raketenpionier September 19, 2014
    Vor 20 Jahren starb der österreichische Ingenieur Friedrich Schmiedl – der Erfinder der Postrakete. Anders als Wernher von Braun verweigerte er die Zusammenarbeit mit den Nationalsozialisten.
  • Ein alter Hut namens Apple Pay September 18, 2014
    Warum bitte das Geschrei? Apples viel gehypter neuer Bezahldienst hinkt zehn Jahre hinter der japanischen Realität hinterher.
  • Kinderkram September 17, 2014
    Mist, Nicholas Carr hat doch Recht gehabt. Das Internet macht dumm. Die Infantilisierung der Welt schreitet in Riesenschritten voran.
  • Warum nur, Apple? Warum nur, U2? September 16, 2014
    Apple schenkt seinen Nutzern ein Gratisalbum. Das mag gut gemeint sei, doch ist es ein Zeichen für die ständige Bevormundung durch den iPhone-Konzern.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: