World’s First Vehicular Small Cell at Mobile World Congress 2015

The world’s first Vehicular Small Cell ‪#‎VSC‬ providing premium in-car connectivity at Mobile World Congress 2015 in Barcelona ‪#‎MWC15‬; visit us at Hall 6 Booth M26!

You drive a premium car and own a smartphone. Do you have premium connectivity? You are a Mobile Operator and manage many premium customers. Are you convinced that they always get premium connectivity?

The car body attenuates the mobile signal dramatically. Consequently, your phone inside the car suffers from call drops, slow internet, etc. The Vehicular Small Cell (VSC) solves this problem. The VSC acts like a small cellular base station inside your car and provides you with best connectivity for voice and data. Cell phone radiation and battery drainage is minimized.

As an operator you serve satisfied premium customers. Network benefits of the VSC are an optimized usage of network resources and reduced network congestion. This leads to increased customer satisfaction and reduced churn.

The Vehicular Small Cess is a joint research project in cooperation with BMW Group, peiker acustic GmbH & Co. KG, and Nash Technologies GmbH.

Die Digitale Transformation – Triebkräfte und Konsequenzen

Die digitale Transformation ist in vollem Gange. Jede Branche ist davon betroffen. Bernd Stahl spricht mit Stephan Grabmeier, dem Gründer und Geschäftsführer der Innovation Evangelists GmbH über die treibenden Kräfte hinter dieser Entwicklung und die Konsequenzen, die sich daraus für Führungskräfte und IT-Spezialisten ergeben.

BS: Herr Grabmeier, wir befinden inmitten einer umfassenden digitalen Transformation. Was genau hat man darunter zu verstehen?

SG: die digitale Transformation ist aus meiner Erfahrung heraus nicht nur die Technologie, obwohl diese natürlich eine große Rolle spielt. Ich sehe vier Bereiche: neben der Technologie sind es der Druck durch die ökonomischen Veränderungen, einhergehend mit einem sozialen und kulturellen Wandel.

BS: Welche Branchen sind momentan besonders betroffen?

SG: Ich weiß gar nicht, ob es eine Branche gibt, die nicht davon betroffen ist. Jede Branche ist in unterschiedlichen Reifegraden davon betroffen. Die Branchen, die eine hohe Wissensintensität haben sind sicherlich stärker betroffen: allen voran die Verlage und die ICT, aber auch das produzierende Gewerbe im Kontext von Industrie 4.0, das Gesundheitswesen und die Energiewirtschaft.

BS: Wer oder was treibt das Ganze?

Zum vollständigen Interview geht es hier.

Convincing Verification Possibilities: AndroidTM Device Control and Intelligent Voice Recognition

laptop_ite_bearb_gimp

Nash-ITE allows you to do more with less: complex interop-test scenarios involving a multitude of technologies from traditional voice to advanced VoIP features on smartphones for a very competitive price. Bernd Stahl talks to Martina Dietschmann who explains the benefits of two new features: AndroidTM Device Control and Intelligent Voice Recognition (IVR).

BS: You have introduced two exiting new features within Nash-ITE. What are they?

MD: Amongst others, the two major features introduced recently are: Control of AndroidTM Devices and Intelligent Voice Recognition (IVR). These two new features are as different as our motivation to set it to our development roadmap.

The introduction of end-user device control for AndroidTM came up during an innovation discussion. The simple idea was: if we want to verify next generation mobile and fixed networks as well as IMS, then our Intelligent Testing Environment (Nash-ITE) shall support fixed and mobile end-user devices. With the prototype show case we got encouraging response from our customers. Finally the device control for AndroidTM became a new feature of Nash-ITE.

Intelligent Voice Recognition, the second new feature, is a direct response to different customer queries. The trend to have an increasing part of voice control in communication networks simply requires from a testing environment to react on voice and not only on protocol messages. That is what we now offer.

BS: What functions of AndroidTM devices can you control? In the press release you mentioned matrix testing: what exactly do you mean be that?

Let me answer the second question in before the first one. When checking the behaviour of a communication network it has to be shown that the connected end-user devices can communicate which each other correctly. The matrix of test cases for such a scenario is determined by the combination of all involved end-user devices. For example, we want to verify the interworking of 2 analogue, 2 IDSN and 2 SIP users. This setup results in a testing matrix with 9 individual test cases, when assuming that the originating and the terminating side are relevant.

With AndroidTM Device Control we can add a further dimension to the test matrix for networks where fixed and mobile services converge. This was our main motivation: to support the voice and SMS feature on an Android devices within the new release of Nash-ITE. It is now possible to set up test cases where Nash-ITE requests from a mobile device the setup of a call to any other device in the test configuration or to release this call accordingly. The correct sending of an SMS is also part of this new feature.

The control of other AndroidTM functions will follow, some prototyping is in preparation.

BS: What can you do with Intelligent Voice Recognition?

This new feature allows you to easily integrate tests requiring IVR: from simple announcements to complex voice guidance. For example, it is possible to design tests which verify the proper functioning of specific announcements in a PSTN or IMS network. In particular, this is applicable for End-to-End tests where Nash ITE is being used as an endpoint emulation of various possible network user endpoints, such as classic analogue, ISDN, SIP or Mobile Phones.

The voice guidance itself is not a new topic in communication networks. Already in the past you got announcements like ‘This number is unknown’ when dialing a wrong number. Today we count hundreds of announcements within a network, simple and old ones as well as complex voice guidance samples.

The test procedure follows always the same patterns. When an announcement occurs during a specific test scenario, the Nash-ITE records the voice sample and sends it together with a reference to the integrated IVR. Depending on the used reference, either an exact or a partial match can be tested. Checking the result of the IVR, the Nash-ITE can then decide if a test has been passed successfully or not. This fits for simple announcement testing. When checking complex scenarios flexible, test cases can be created where it is possible to step into another testing branch depending on the tone or announcement received. The IVR can be nested or repeated with different voice samples during testing.

BS: Why is all this important? Which problems of the customers do you address?

You can find some answers already above. With these new features, Nash-ITE extends its capability to verify services in converging communication networks. It can be used for classical PSTN tests as well as for next generation fixed / mobile or IMS networks. From an operator perspective, the flexibility of Nash-ITE reduces CAPEX & OPEX as a huge range of tests can be handled on a single platform. Additionally, these operators own multi-vendor network equipment. Hence, they need complex interoperability and end-to-end testing. The control of AndroidTM devices in Nash-ITE is another important function to solve this problem.

BS: How do customers respond to these new features? What do they like in particular?

The feedback to the new features is very good. As already explained, the IVR is a direct response to customer queries. The resulting implementation has matched their expectations. For operators, who use Nash-ITE already for a long time, it was very important that their existing and sometimes very complex test configurations could be extended by an IVR. Porting or duplicating these configurations only for IVR testing to other platforms was judged as ineffective and expensive.

With the presentation of the prototype for the end-user device control for AndroidTM we were able to really surprise our customers. The combination of fixed and mobile for the simulation and emulation of endpoints was something they were eagerly looking for.

BS: Thank you very much, Martina, for explaining us the value of these two new Nash-ITE features.

Wettbewerb um Talente: wie findet man sie?

Wer Idealprofilen hinterherjagt, hat Schwierigkeiten, geeignete Mitarbeiter zu finden. Die Lösung: Kandidaten eine Chance geben, die nicht vollständig passen und diese anschließend in der eigenen Firma entwickeln. Bernd Stahl spricht mit Maximilian Nobis, Sales Manager IT Recruitment bei Harvey Nash Deutschland, über den Wettbewerb um Talente und wie man sie findet. Hier ist die Zusammenfassung.

BS: Es scheint heute so zu sein, dass Talente immer knapper werden, besonders im IT-Sektor. D.h. der Wettbewerb um die fähigen Köpfe hat sich verschärft. Max, was sind denn Deine Beobachtungen zu diesem Thema?

MN: Zunächst einmal ist es so, dass sich die Unternehmen durch ihre Suchkriterien sehr stark diesem Wettbewerb aussetzen. Es wird häufig nach einem konkreten Mitarbeiterprofil gesucht, auf welches man sich sehr versteift hat. Man erwartet dabei, dass nicht nur die fachlichen sondern auch die persönlichen Qualitäten zu 90% erfüllt sein müssen, um die Stelle zu bekommen. Z.B. Deutsch als Muttersprache, Herkunft aus der Region des Unternehmens, geradliniger Lebenslauf, vollständig abgeschlossenes Studium und ein Kandidat, der zwei bis drei Stationen vorweisen kann, auf denen er mindestens zwei Jahre verweilt und gezeigt hat, dass er nun perfekt in das neue Unternehmen passt. Er sollte starkes Interesse an der neuen Position haben und am besten in einer vorigen Position gezeigt haben, dass er die Anforderungen für die neue vollständig erfüllt. Wenn man diesem Idealprofil hinterherjagt, hat man natürlich Schwierigkeiten, geeignete Mitarbeiter zu finden.

Zum vollständigen Interview geht es hier.

Der Zertifizierungs-Dschungel

Überraschungen sind ein Teil vom Geschäft. Man muss aber beweisen können, dass ungeplante Vorgänge unter Kontrolle sind.“ Bernd Stahl spricht mit Chris Holt, Projektmanagementberater und Gründer von CHIM (Chris Holt Implementation Management), und Mark Hayes, Sales Director bei Harvey Nash Deutschland in München, über den Zertifizierungs-Dschungel. Hier ist die Zusammenfassung.

BS: Chris, Du hast vor einigen Wochen einen Vortrag über ITIL® PRINCE® gehalten. Der Untertitel war damals „Eine kleine Tour durch den Zertifizierungs-Dschungel“. Chris, verrate uns doch Dein Geheimnis: wie hast Du den Weg durch diesen Dschungel gefunden?

CH: Zuerst muss man die Auswahl der benötigten Zertifikate begrenzen können. Es ist genauso, wie bei einem Projekt. Man muss sich zwei Fragen stellen: „Wo bin ich jetzt?“ und „Wo will ich hin?“ Die Frage „Wo bin ich jetzt?“ bedeutet, dass ich mir Klarheit darüber verschaffen muss, ob ich die Voraussetzungen für eine Zertifizierung mitbringe. Z.B. wenn ich Englisch nicht genügend beherrsche, fallen schon mal alle Zertifikate weg, für die es keine deutsche Prüfung gibt. Oder, beim Zertifikat „Project Management Professional“ benötigt man als Voraussetzung Erfahrung im Project Management.

Zum vollständigen Interview geht es hier.

Women in Technology: 16. VDI Kongress der Frauen im Ingenieurberuf

Bernd Stahl spricht mit Priscilla Rodrigues, Projektleiterin WiT (Women in Technology) bei Harvey Nash Deutschland über den 16. VDI-Kongress der Frauen im Ingenieurberuf, der am 18.-19 Juli 2014 in Nürnberg stattfindet. Das Interview wurde in Englisch durchgeführt. Hier ist die Zusammenfassung in Deutsch.

BS: Priscilla, um was geht es beim 16. VDI-Kongress der Frauen im Ingenieurberuf?

PR: Der 16. VDI-Kongress der Frauen im Ingenieurberuf findet am 18. Und 19. Juli in Nürnberg statt. Wir führen ihn in Zusammenarbeit mit dem VDI durch. Das diesjährige Motto ist „Energie“. Dabei geht es um mehrere Aspekte: Energie versus Technology, das Zusammenspiel von Energie, Umwelt und Mensch, etc. In den letzten Monaten wurde viel über Energie gesprochen: Energie-Ressourcen wie Treibstoff und Elektrizität, die Verwendung von Energie-Ressourcen, Erneuerbare Energien, oder ganz einfach die Frage, wie positive oder negative Energie von Menschen ausgehen kann. Energie kann in vielen unterschiedlichen Formen verwendet werden. Unser Team bietet auf dem Kongress einen Workshop an. Er konzentriert sich auf, wie wir positive Energie auf intelligente Weise in unseren Bewerbungsgesprächen einsetzten können.

Lesen Sie das ganze Interview hier.

Deutsches Smart Metering Konzept – Europäische Union gibt den Weg frei

Zaehler_labor

Das deutsche Konzept für intelligente Zähler – die Smart Meter – hat das EU-Notifizierungsverfahren passiert. Eine kurze Pressemeldung, wie viele, die täglich durch die Agenturen tickern. Doch sie gibt den Startschuss für ein sicheres Smart Metering in Deutschland.

Seit mehreren Jahren wird um die Sicherheit in Energieinformationsnetzen gerungen. Für den Bereich Smart Metering wurden im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Schutzprofile und Technische Richtlinien entwickelt. Diese fanden letztendlich Eingang im Entwurf der Messsystemverordnung. Recht kontroverse Diskussionen gingen dieser voraus. Was teilweise als Bremse für das Smart Metering angesehen wurde, zeigt letztendlich  aber die geforderte Nachhaltigkeit und gesamtsystemische Betrachtung. Sichere Systeme erhöhen das Vertrauen in die Technologie und die Akzeptanz der Nutzer. Diese schaffen die Grundlagen für langfristige Geschäftsmodelle.

Stefan Kapferer, Staatssekretär im BMWi, erklärt: “…der Entwurf schafft die technische und organisatorische Basis für den Einsatz von intelligenten Messsystemen für Strom und Gas…“

Der Abschluss des europäischen Notifizierungsverfahrens zu diesem Entwurf ist damit auch gleichzeitig die Basis diesen in nationales Recht umzusetzen. Auf dieser Basis öffnet sich der Weg hin zu technologischen Umwälzungen. Der Einsatz intelligenter Messsysteme bringt eine neue Stufe in der Verwendung aktueller IKT im Messwesen zum Ausdruck.  Die IKT wird als Bindeglied für die effiziente Nutzung energietechnischer Systeme gestärkt. Sie wird damit integraler Bestandteil der Informationsverarbeitung in Energienetzen.

Der Startschuss ist gefallen. Die Entwicklung intelligenter Energieinformationsnetze hat eine wichtige Hürde genommen. Smart Metering und Smart Grids werden uns in Zukunft selbstverständlich werden. Dabei ist die technologische Herausforderung für Hersteller und Betreiber ebenso interessant wie die sichere und komfortable Nutzung im Alltag.

Autor: Martina Dietschmann


Twitter us

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Schließe dich 24 Followern an

Am Besten bewertet

März 2015
M D M D F S S
« Feb    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Flickr Photos

The Church

Duck Duck Goose

The Floating World II

Mehr Fotos

RSS Technology Review Blogs

  • Der digitale Graben in meiner Wohnung März 2, 2015
    Alle reden von der großen Vernetzung – nur die Heizungsbauer nicht. Offenheit ist offenbar nicht so ihr Ding.
  • Olympiade mit Maschinen Februar 27, 2015
    Japanische Forscher arbeiten an der Zukunft der olympischen Spiele: Sport soll mit technischer Hilfe auf ungewöhnliche Weise demokratisiert werden.
  • Strategien gegen "Little Brother" Februar 25, 2015
    Dass NSA, GCHQ und Co uns ausspähen, daran haben wir uns gewöhnt. Aber kann man die "kleinen Brüder" Google, Facebook und Co. nicht mal an die Leine legen?
  • Die Neuerfindung des Autos Februar 24, 2015
    Apple baut jetzt ein Auto. So zumindest rumort es durch das Silicon Valley in die Welt hinaus. Wie könnte ein iCar aussehen? Oder besser gefragt: Was könnte ein iCar überhaupt sein? Ein Auto? Oder doch eher ein smart mobile home?
  • Themenmolekül: Aus der Überraketenperspektive Februar 20, 2015
    Glasers gesammelte Linkwolke aus der Welt der Wissenschaft und Technologie. Diesmal unter anderem mit einem wunderbaren Wissenschaftssalon, Super-Agers, 100 Objects und einem faszinierten Goofy.
  • Überwachung schafft Unsicherheit Februar 19, 2015
    "Wenn die Leiche erstarrt ist, lässt sie sich hervorragend als politischer Hebel einsetzen", lästerte der Schriftsteller Günter Hack nach dem Attentat auf "Charlie Hebdo" via Twitter. Böse, aber zutreffend.
  • Tippen macht Sinn Februar 18, 2015
    Finnland will Schülern ab 2016 den Umgang mit der Tastatur lehren. Wieso macht nicht auch Deutschland seine Schüler fit für die digitale Zukunft?
  • Recht auf Remix Februar 17, 2015
    Cory Doctorows neuer Roman ist auch eine Kampfschrift gegen das Urheberrecht.
  • Recht auf Remix Februar 17, 2015
    Cory Doctorows neuer Roman ist auch eine Kampfschrift gegen das Urheberrecht.
  • Urknall der Computerzeit Februar 16, 2015
    Seit einigen Monaten liegt das von George Dyson veröffentliche Standardwerk über die Frühgeschichte des Computers nun endlich auch in Deutsch vor.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.